Herzlich willkommen bei "Berlin-hilft" e. V.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung der Verständigung mit den Völkern Osteuropas.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Organisation und die Finanzierung medizinischer Hilfe für Kinder in osteuropäischen Ländern, auch durch Behandlungsaufenthalte in Deutschland.

Machen Sie mit und helfen Sie!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Karl-Georg Wellmann, MdB
1. Vorsitzender

Spendenkonto

Berlin Hilft e.V.

IBAN: DE84 1009 0000 7475 9250 03

BIC: BEVODEBB

Berliner Volksbank eG

Spenden an den Verein sind steuerlich absetzbar.

Hilfe für Kristina

Unterstützer gesucht!

Die 15-jährige Kristina Kartinnik aus Berdyansk (Ukraine) leidet seit frühester Jugend an schweren Missbildungen ihres Körpers. Bei einer - von der ukrainischen Botschaft und der Ukraine Internatinal Airlines - geförderten Untersuchung im Helios Klinikum Emil-von-Behring im August 2013 wurden von dem behandelnden Arzt, Herrn PD Dr. Mellerowicz, u.a. eine schwere Skoliose (Verkrümmung) der Wirbelsäule und weitere Missbildungen der Gelenke festgestellt. Diese führen zu einer eingeschränkten Lungenfunktion, die bereits heute eine deutliche Beeinträchtigung der Körperfunktionen und der Lebensqualität zur Folge hat. Da mit der Zeit weitere Verschlechterungen zu erwarten sind, die das Leben bedrohen können, ist eine Hilfe dringend notwendig.

Eine operative Behandlung und Verbesserung des Zustandes von Kristina ist möglich, jedoch sind die erforderlichen Eingriffe mit beträchlichen Kosten (rund € 20.000.-) verbunden. Die Aktion BILD hilft e.V. "Ein Herz für Kinder" hat sich mittlerweile bereiterklärt, einen Anteil von € 7.000.- hiervon zu übernehmen.

Berlin hilft e.V. möchte, wie schon in anderen Fällen, auch hier tatkräftig unterstützen. Allerdings brauchen wir dazu zahlreiche Unterstützer und Spender. Daher unsere dringende Bitte:

Helfen Sie uns, damit wir Kristina helfen können!

Spenden bitte mit dem Verwendungszweck "Kristina" auf unser Vereinskonto.

Anastasia zu erneuter Behandlung in Berlin

Vom 21.10. bis 18.11.2013 im Klinikum Buch

Anastasia wurde im Helios Klinikum Berlin-Buch für mehrere Tage untersucht und wegen ihrer Blasenlähmung behandelt. Nach wie vor wird eine OP von den Ärzten für nicht notwendig gehalten. Sie erhielt Medikamente in einer angepassteren Dosierung und neue Katheter, die angenehmer zu tragen sind. Der Kinderrollstuhl, den sie bei einem früheren Aufenthalt bekommen hatte, wurde mit neuen Reifen versehen. Sollten keine neuen Komplkationen eintreten, ist eine weitere Untersuchung erst wieder in zwei Jahren nötig.

Wie bedanken uns bei der ukrainischen Botschaft und der Ukraine International Airlines für ihre tatkräftige Unterstützung und Mithilfe.